Du bist hier: Home | Archiv | 2014

Springe zu 'Suchen/News/Infos etc.'

 

Archivierte Berichte und Beiträge zu Events in 2014

 

Inhalte:

 

 

Winter 2014/2015        Schnuppertennis für Kinder 2014/15

 

Auch in der Wintersaison möchte der TFC Echzell tennisbegeisterte Kinder fördern und bietet dazu jeden Samstag einen kostenfreien Schnupperkurs in der Sporthalle der Kurt-Moosdorf-Schule an.

 

Eingeladen sind Kinder im Alter von 10 Jahren und jünger, die Interesse am Tennis zeigen und erste Grundlagen des Sports erlernen möchten. Hierzu sind keine Vorerfahrungen erforderlich, denn die erfahrenen Übungsleiter beginnen mit Ballschule, Bewegungs- und Koordinationstraining und - natürlich - mit den ersten Schritten des Tennisspiels. Hierbei sind Neu- und Wiedereinsteiger gleichermaßen herzlich willkommen.

 

Die Scouts um die Jugendwarte Cindy Heller und Christian Wolf erkennen junge Talente frühzeitig und zeigen bei Interesse Eltern weitere Möglichkeiten zur Förderung auf.

 

Die Übungsstunden finden von November bis März immer samstags von 10 bis 12 Uhr in der Sporthalle der Kurt-Moosdorf-Schule in Echzell statt. Eine Mitgliedschaft im TFC Echzell ist nicht erforderlich!

 

Einfach zu den angegebenen Zeiten in der Sporthalle an der Kurt-Moosdorf-Schule vorbeischauen. Die Übungsleiter freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer.

Ein paar Impressionen:

TFC_2014_Schnuppertennis
Bewegungsparcour zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten
hier: Gleichgewicht

TFC_2014_Schnuppertennis
Erste Schritte des Tennisspiels
hier: Grundtechnik Vorhand

TFC_2014_Schnuppertennis
Die geübten Tennisspieler spielen bereits über ein Netz

 

 

Autoren: Christian & Sandra Wolf

Zum Seitenanfang

 


 

03.10.2014        Bayrischer Abend oder verkürzt: 'Oktoberfest'

 

TFC_2014_BAYERISCHER_ABEND_FESTZELTWIRTE
TFC-Festzeltwirte hatten alles im Griff

 

Für tolle Wiesn-Atmosphäre musste nicht unbedingt in die Bayern-Metropole gereist werden - eingefleischte Fans des bayerischen Volksfests kamen dieses Jahr in Echzell auf ihre Kosten.

 

Zu einem zünftigen Oktoberfest unter dem Motto 'A Gaudi muas sein' hatte der Verein seine Mitglieder am 3. Oktober eingeladen. 40 Gäste aller Altersklassen, darunter einige in Dirndl und Lederhose, hatten sich bei den Festzeltwirten Sabine und Dieter Lohfink sowie Jutta Roos angekündigt, um Platz an den Tischen des umdekorierten Clubheims zu finden. Das Veranstalter-Trio hatte sich alle Mühe gegeben, um ans bayerische Original anzuknüpfen und das Clubheim in ein Wiesn-Zelt zu verwandeln.

 

Ob als Tischauflage, Wanddeko, als Girlande oder als Serviette: 'Weißblau' waren die Trendfarben des Abends und gaben als Rauten musterhaft bayerische Gemütlichkeit vor. Statt Fahrgeschäften waren Sägebock und Nagelholz aufgestellt worden und weckten das Besucherinteresse vorab. Auf Fassanstich oder Wiesn-Bedienung musste niemand warten. O'zapft war die erste 'Mass' schnell, ohne dass es vorheriger Hammerschläge auf's Fass bedurft hätte und am langen Büfett galt Selbstbedienung. Zudem brauchte bei 'All-you-can-eat' kein Trinkgeld hervorgekramt werden.

 

Was an bayerischen Schmankerln aufgefahren wurde, ist schon einer Aufzählung wert:

Alles das hätte selbst bei Ur-Bayern keine Wünsche offengelassen. Weniger als die Hälfte des Originals kostete eine 'Hacker Maß' und war damit für Wiesn-Verhältnisse mehr als erschwinglich.

 

Als Zapfwirt und DJ sorgte Dieter Lohfink nicht nur für volle Gläser, sondern mit der 'Musi' auch für die richtige Stimmung. Durch das Gaudi-Programm führte Wolfgang Liepold, der als Showmaster etliche Gäste zum Mitmachen bewegen konnte und die tolle Stimmung noch steigerte.

Ob als Team oder gegeneinander, alles war möglich und sorgte bei allen Beteiligten für sichtlichen Spaß. 'A Gaudi muas sein' wusste voll zu überzeugen.

 

Diejenigen, die dieses Mal nicht dabei waren, sollten fürs nächste Mal die Einlasskarten frühzeitig reservieren. Mit steigenden Besucherzahlen dürfte zu rechnen sein.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

27.09.2014        Saisonabschluss der Jugend unter Flutlicht

 

Mit dem Abschlussturnier am 27. September fiel der letzte Vorhang für die TFC Open-Air-Veranstaltungen. Die Tage der Freiluftsaison 2014 sind gezählt und werden täglich kürzer. Grund genug, noch einmal unter freiem Himmel zum Schläger zu greifen. Das Turnier bot etliche 'Highlights', echte 'Stars', eine nächtliche 'Kulisse' und ausreichend Rampenlicht zur Selbstdarstellung.

 

Saisonabschluss unter FlutlichtAm Samstag Abend trafen sich einige Spieler und Spielerinnen der Jugendmannschaften, um gemeinsam Tennis unter Flutlicht zu spielen. Einen offiziellen Veranstaltungsschluss gab es nicht, so dass die Saturday-Night-Session mit Open-End schließen durfte. 'All-you-can-play' hätte der Untertitel der Aufführung lauten können. Bei durchweg angenehmen Temperaturen musste niemand frösteln, so dass der bereitgestellte Kinderpunsch im Foyer nicht ausgeschenkt werden musste.

 

Regie führte Patrick Wirth: ausgestattet mit der Nummer des Pizzalieferservice sowie Flutlichtmarken, Bällen, Stoppuhr und Trillerpfeife, konnten die Akteure pünktlich die Startformation einnehmen. Beim Ertönen der Trillerpfeife wurden die Doppelspieler - Pardon - 'Ensembles' in neuen Aufstellungen zwischen den Plätzen - Pardon abermals - 'Bühnen' hin- und herbeordert. Bei den Mixed-Paarungen flogen die Bälle mit ungewohnter Schattenbildung über die Netze, stets verfolgt von den Spielerkonturen, die sich deutlich unter dem Scheinwerferlicht abzeichneten und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgten. Platzbühnen und Darsteller wurden gleichermaßen ausgeleuchtet.

 

Saisonabschluss unter Flutlicht'Wo viel Licht da auch viel Schatten' wollte als Sprichwort diesmal nicht zutreffen. Verstecken musste sich niemand, es waren überwiegend tolle Ballwechsel mit viel Engagement zu beobachten. Garniert wurden diese gelegentlich mit 'netten' Kommentaren. Manch verbaler Schlagabtausch auf dem Spielfeld hätte den einen oder anderen Punkt verdient gehabt. Arglistige Tricks mit Lobs in den Sternenhimmel den Blick des Gegenübers ins grelle Oberlicht zu 'nötigen', wurden besonders 'gewürdigt'. Kurzum: es war viel los!

 

Mittendrin wurden kurzfristig Pizzen geordert, hastig verspeist und zügig weitergespielt. Nach 4,5 Stunden, 12 Auftritten, einer Zugabe und kurz vor der totalen Erschöpfung, folgte als letzter Akt die Spielerehrung. Auf das Siegerpodest kamen: Felix Fleischer, Jasmin Fleischer und Ann-Christin Hannes. Geehrt wurde das Trio mit viel Zuschauerapplaus.

 

Für die Jugend steht im nächsten Jahr eine Neuauflage des Stücks auf dem Spielprogramm, während dem Verein im nächsten Monat eine saftige Stromabrechnung ins Haus stehen dürfte.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

20.09.2014        Vereinspokalschießen 2014

 

Auf ungewohntem Terrain bewegten sich einige Tennisspieler des TFC am 20. September im Echzeller Schützenhaus. Eine von Mitgliedermanager Wolfgang Liepold zusammengestellte Delegation von Schützen machte sich auf, um beim alljährlichen Vereinspokalschiessen ordentlich Ringe zu treffen.

 

Die Mannschaft setzte sich aus 6 Teams á 5 Schützen zusammen. 28 gemeldete Personen bedeuteten gleichzeitig eine rekordverdächtige TFC-Beteiligung. Die Bandbreite umfasste Damen-, Herren- und gemischte Teams; eine Mannschaft rekrutierte sich allein aus neuen Mitgliedern. Mit dabei waren sowohl "Grünschnäbel" als auch "Haudegen", die allesamt ihre Treffsicherheit unter den 38 anderen Teams beweisen wollten.

 

Nach 3 Probeschüssen wurden aus 50 Metern Distanz im Stehen pro Person insgesamt 10 Schüsse (Kleinkaliber) mit aufgelegtem Gewehr abgegeben. Summiert und gewertet wurden die Treffer pro Team. Den Wechsel von Schläger und Ball zu Gewehr mit 'Kimme und Korn', bekamen die Jüngeren auffallend gut hin. Darüber hinaus überzeugten die Damen mit größerer Treffsicherheit und ließen etliche Herren in der Ringausbeute weit hinter sich. Ob das gute Ergebnis mit Hilfe des angebotenen Zielwassers erreicht wurde, bleibt offen.

 

Neben hoher Konzentration, einer ruhigen Hand, kontrollierter Atmung, scharfem Auge und der sanften Berührung des Abzugs zum richtigen Zeitpunkt, gehört zum Volltreffer auch etwas Glück. Mehr als nur Glück – dafür spricht die Ausbeute jenseits der 75 Punktemarke [100 Max] – hatten die weiblichen Teams. Diese hatten ihr Ziel offenbar besonders gut anvisiert und nicht mehr aus dem Auge gelassen. Als beste Schützin erwies sich Nicole Bremen (84 Punkte), gefolgt von Kathrin Stock (83) und Jutta Roos (82). Beste Schützen waren Andreas Morgenstern und Ulrich Gorr (jeweils 82 Punkte), dicht gefolgt von Jens Armenat und Uwe Hannes (jeweils 80 Punkte).

 

Bei der Siegerehrung kam die TFC Mannschaft ("Tennisnachwuchs") mit 344 Ringen in der Kategorie Jugend auf den 1. Platz und sorgte mit der Entgegennahme des Wanderpokals für den ersehnten Erfolg.

 

Die persönlichen Schussleistungen waren letztlich Nebensache, "Dabei sein ist alles", galt einmal mehr als Devise. Der eine oder andere hochprozentige Ausschank in geselliger Runde tat sein Übriges, um die Tennisschützen zufrieden über den eigenen Sport-Tellerrand blicken zu lassen.

 

Gratulation den Siegern, den Platzierten sowie allen Teilnehmern.

 

Vereinspokalschiessen 2014 Vereinspokalschiessen 2014 Vereinspokalschiessen 2014
Tennisschützen 2014: Kamen, zielten und trafen!

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

14.09.2014        Jugendvereinsmeisterschaften 2014

 

Am 14. September konnte auf der Anlage des TFC die nächste wie übernächste Generation der Nachwuchshoffnung in Augenschein genommen werden. Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich am Sonntag Nachmittag zudem etliche Angehörige auf der Anlage eingefunden, um ihren Sprösslingen die Daumen zu drücken.

 

Das mit 18 Akteuren gut besetzte Teilnehmerfeld wurde in zwei Altersgruppen aufgeteilt. Die Jüngeren (gemischt bis 12 Jahre) spielten auf Kleinfeldern, während die Älteren (Junioren und Juniorinnen bis 18 Jahre) ihre Ambitionen auf dem großen Feld unter Beweis stellen mussten. Die Auslosung, die durch die Jugendwarte Christian Wolf und Cindy Heller durchgeführt wurde, versprach spannende und enge Matches. Nicht zuletzt ließ die ansteigende Formkurve mancher Akteure, ein Resultat unzähliger Trainingsstunden während des Sommers, auf Spannung hoffen.

 

Nach dem unlängst durchgeführten Jugend-Sommercamp, waren vor allem die "Kleinen" mit viel Herzblut bei der Sache. 'Mit'gezählt wurde unter der Aufsicht der beiden Jugendwarte. Im Finale der Kids setzte sich Luca Fork gegen Selina Simonian durch. Den dritten Platz erkämpfte sich Greta Lipp.

 

Bei den Mädels wurden zwei Gruppen á drei Spielerinnen ausgelost. Als Gruppensieger trafen Svenja Büchner und Marie Menzenbach im Finale aufeinander. Hier konnte Svenja, als aktive Mannschaftsspielerin der Damen, ihrer Favoritenrolle gerecht werden und sicherte sich den Titel vor ihrer Mannschaftskollegin aus dem Jugendbereich. Dritte wurde Kathrin Stock, die gegen Ann-Christin Hannes erfolgreich war.

 

Bei den Jungs gab es genau vier Titelaspiranten, so dass direkt mit den Halbfinals begonnen werden konnte. Auf seinem Weg zum Titel konnte Leon Latka zunächst Felix Fleischer und anschließend Alexander Hannes besiegen. Dritter wurde Felix Fleischer, der über Philipp Pioßek triumphieren konnte.

 

"Kleine wie Große Sieger" wurden in einer zweigeteilten Siegerehrung mit Sachpreisen belohnt. Im Anschluss konnten sich alle Spieler bei Bratwürstchen und Limonade für den Heimweg stärken.

 

Ein großes Nachwuchsfeld, zwei Gruppen, drei Wettbewerbe:

 

Alle jungen Teilnehmer

 

Autorin: Kathrin Stock

Zum Seitenanfang

 


 

01.-03.09.2014        Jugend-Sommer-Camp 2014

 

Unter dem Motto "Tennis & Fun" veranstaltete der TFC in der letzten Ferienwoche erneut ein Sommer-Camp für Jugendliche. Vom 1. bis 3. September war für Daheimgebliebene wie auch Urlaubsrückkehrer ein umfangreiches Trainings- und Verpflegungsangebot vorbereitet worden. Die Übungen orientierten sich an unterschiedlichen Alters- und Leistungsgruppen und wurden von mehreren Mentoren durchgeführt.

 

19 Kinder spielten bei recht durchwachsenen Temperaturen, aber trockenem Wetter, drei Tage lang Tennis auf der Anlage des TFC. Zu Beginn absolvierten alle Teilnehmer ein gemeinsames Aufwärmprogramm. Im Anschluss mussten mehrere anspruchsvolle Stationen durchlaufen werden. Dabei durften die Kids in insgesamt neun 'Disziplinen' ihr Können unter Beweis stellen, wobei ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten gefragt waren. So ging es beispielsweise um die Geschicklichkeit beim Leiterlaufen und Staffellauf oder aber um die Ausdauer beim Fächerlauf. Weitere Trainingseinheiten in drei Leistungsgruppen sollten unter der Anleitung des Jugendwartes Christian Wolf und Patrick Wirth als Mannschaftstrainer folgen. Bei der Organisation wurden beide zudem durch Felix Fleischer sowie Alexander Hannes unterstützt. Für das leibliche Wohl sorgten einige Mütter, die in den Mittagspausen höchst willkommene Menüs in Form von Nudeln oder Hamburgern zubereiteten. Zur Stärkung zwischendurch gab es Kuchen oder Amerikaner. Allerdings dauerten die Pausen bei den meisten nicht lange. Mit Schlägern und Bällen ausgerüstet eilten sie wieder auf die Plätze, um weiterzuspielen. Langeweile auf oder abseits der Plätze wollte an diesen Tagen nicht aufkommen.

 

Ihre Fortschritte konnten die Kids sowohl vor einer Ballmaschine als auch beim Kardiotennis demonstrieren und waren somit fit für das Turnier am Abschlusstag. Bei der Siegerehrung gab es Gummibärchen für die Erstplatzierten der verschiedenen Altersklassen. Für alle dahinter Platzierten als Trostpreis eine Runde Mohrenköpfe. Den Sommerferien 2015 fiebern schon jetzt viele Teilnehmer erwartungsvoll entgegen.

 

Impressionen 2014:

JSC01 JSC02 JSC03 JSC04 JSC05 JSC06 JSC07 JSC08 JSC09 JSC10 JSC11 Alle Teilnehmer des JSC 2014 JSC15 JSC16 JSC17 JSC18 JSC19 JSC20 JSC21 JSC22 JSC23 JSC24 JSC25

 

Autor: Christian Wolf

Zum Seitenanfang

 


 

31.08.2014        Einzel Vereinsmeisterschaften 2014

 

Neuer Austragungsmodus, überraschende Spielverläufe, knappe Siege, neue wie altbekannte Namen – und ungewohnt sonniges Spätsommerwetter – waren Begleiter der Endspiele der diesjährigen Einzel-Vereinsmeisterschaften am 31. August.

 

Nur eine Woche nach den Doppel-Meisterschaften durften sich beim TFC die Protagonisten in Szene setzen. Vorausgegangen waren den Endspielen diverse Gruppenspiele, deren Teilnehmer sich zuvor als Gruppensieger qualifizierten mussten. Durch Unterteilung in verschiedene Gruppenstärken sollte zudem der eine oder andere zum Mitmachen bewegt werden, der sich ansonsten eher auf die Zuschauerrolle beschränkt hätte, - so der Plan von Sportwartin Maike Geuer.

 

Nach der geringen Resonanz im Vorjahr war es ein neuer Versuch, das Interesse für diesen Leistungswettbewerb zu steigern und an die vergleichsweise gute Beteiligung anderer Veranstaltungen anzuknüpfen. Dieses Konzept sollte am Ende aufgehen. Insgesamt beteiligten sich etwa 20 Personen, die über mehrere Wochen hinweg Spiele bestritten und bisweilen für ein verstärktes Zuschauerecho auf der Anlage sorgten. Nebenbei wurde die eine oder andere neue Spielpaarung 'erzwungen' – künftige Neuauflage(n) nicht ausgeschlossen. Nach etlichen Spielen mit teils überraschenden Ergebnissen qualifizierten sich insgesamt 8 Personen für das Weiterkommen. Dort wo am 31. August der Gruppensieger fehlte, profitierten die Nachrücker vom neuen Austragungsmodus. Bei den Herren konnte mit vier Spielern aus vier Gruppen mit den Halbfinalen gestartet werden. Bei vier Spielerinnen aus zwei Gruppen wurden bei den Damen jeweils Finale sowie Spiel um Platz Drei direkt ausgespielt.

 

Im Endspiel der Herren trafen mit Alexander Muth und Gerald Ziche die beiden Titelfavoriten aufeinander. Nicht nur, dass beide letztes Jahr den Vereinsmeister unter sich ausgemacht hatten, sondern beide nur eine Woche zuvor als Doppelsieger noch gemeinsam auf dem Feld standen, machte deutlich, dass hier die Besten um die Vereinskrone rangen. In dem Spiel konnte Alexander den ersten Satz schnell zu seinen Gunsten entscheiden, führte bereits Mitte des zweiten Satzes deutlich und sah schon wie der neue Vereinsmeister aus. Dennoch konnte Gerald nach Abwehr zweier Matchbälle den zweiten Satz denkbar knapp für sich entscheiden. Im Match-Tie-Break des dritten Satzes behauptete sich Gerald abermals knapp und gewann damit das Finale. Neben einem weiteren Vereinstitel in diesem Jahr war damit ebenfalls die Titelverteidigung unter Dach und Fach. Das Spiel um Platz Drei gewann Christian Wolf ungefährdet gegen Ulrich Gorr als nachgerückten Finalteilnehmer.

 

Bei den Damen fand das Endspiel zwischen Ann-Kathrin Gorr und Sandra Drewes-Heller statt. Auch hier standen sich mit der Siegerin im Mixed und der Siegerin des LK-Turniers zwei äußerst aktive Spielerinnen gegenüber. In einer ausgeglichenen Partie konnte Ann-Kathrin in zwei knappen Sätzen am Ende die Oberhand behalten und erweiterte als Vereinsmeisterin ihre diesjährige Trophäensammlung. Das Spiel um Platz Drei gewann Carina Ziche klar gegen ihre noch junge Vereinskollegin Marie Menzenbach.

 

Die Siegerehrung (Sachpreise für die Plätze 1-3) wurde durch den Vorsitzenden Heiner Huesmann durchgeführt, der sich für die gezeigte Leistung bei allen Teilnehmern bedankte. Auf die Namen der Vereinsmeister in 2015 darf man ebenso gespannt sein wie auf das Teilnehmerfeld selbst.

 

Einzelsieger Damen und Herren

Alle Gewinner der VM-Einzel 2014
v.l.n.r. A. Muth, A-K. Gorr, G. Ziche, C. Ziche, C. Wolf (es fehlt: S. Drewes-Heller)

 

Herren
1. Platz: Gerald Ziche
2. Platz: Alexander Muth
3. Platz: Christian Wolf

Damen
1. Platz: Ann-Kathrin Gorr
2. Platz: Sandra Drewes-Heller
3. Platz: Carina Ziche

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

23./24.08.2014        Doppel Vereinsmeisterschaften 2014

 

Am 23./24. August fanden die Vereinsmeisterschaften der Doppel in den Wettbewerben der Damen, Herren und Mixed statt. Es waren zwei Tage Tennis mit buntgemischten Gruppen, attraktiven Paarungen und spannenden Finalen, in deren Verlauf sogar das Wetter mitspielte und für zusätzliche Stimmungsaufheller sorgte. Dazu eine gute Organisation und ein breites Verpflegungsangebot für alle. Ungefähr so ließe sich der Kontext der diesjährigen Doppelmeisterschaften beschreiben.

 

Mit 10 Paarungen war beim Mixed die größte Beteiligung zu verzeichnen, gefolgt von jeweils 4 Meldungen bei Damen und Herren. Während beim Mixed-Wettbewerb im K.O.-System gespielt wurde, durfte sich innerhalb der Damen und Herren jeder mit jedem messen. Dass sich dieses Jahr etliche Jugendliche aktiv in die verschiedenen Wettbewerbe einbrachten und sich überwiegend mit etablierten Stammspielern mischten, war ein Novum und versprach zusätzliche Spannung. Überdies entwickelte sich im Vorfeld ein bisher selten gesehener sportlicher Ehrgeiz. Das eine oder andere neuformierte Doppel nutzte tatsächlich die Gelegenheit zur gezielten Vorbereitung. Stärken wurden ausgelotet, Strategien entwickelt und nebenbei die Hoffnung auf eine gute Platzierung geweckt.

 

Infolge der Vielzahl bunter Paarungen war es diesmal schwierig, Prognosen für einzelne Favoriten abzugeben.

 

Bei den Herren allerdings waren Alexander Muth/Gerald Ziche Topfavoriten auf den Meistertitel. Tatsächlich sollte es in diesem Wettbewerb keine Überraschung geben. Mit dem Gewinn aller Gruppenspiele gab sich das Duo keine Blöße und verteidigte souverän den Titel. Auf den zweiten Gruppenplatz schoben sich Patrick Wirth/Wolfgang Schleicher, die ihre vermeintliche Außenseiterchance diesmal optimal zu nutzen wussten.

 

Bei den Damen indes gab es keinen Topfavoriten, hier war das Feld durchgehend bunt gemischt. Auf den ersten Platz kamen Carina Ziche/Kathrin Stock gefolgt von Sandra Drewes-Heller/Jutta Roos als Gruppenzweite.

 

Im Finale des Mixed standen sich Ann-Kathrin Gorr/Ulrich Gorr und Carina Ziche/Jochen Sterle gegenüber. In einem engen Spiel, das seine Sieger erst im Match-Tie-Break des dritten Satzes finden sollte, brachten Tochter und Vater einen hauchdünnen Familienerfolg (10:8) nach Hause.

 

In der von Maike Geuer durchgeführten Siegerehrung durften sich die Erst- und Zweitplatzierten über Sachpreise freuen. Ebenfalls freuen darf sich der Verein über den breiten Teilnehmerzulauf, der die Attraktivität dieser Veranstaltung zukünftig erhöhen dürfte. Auf die Sieger bzw. Titelaspiranten in 2015 darf man schon heute gespannt sein.

 

Doppelsieger in drei Konkurrenzen

Alle Gewinner der VM-Doppel 2014
v.l.n.r. Herren, Mixed, Damen

 

Herren: Gerald Ziche/Alexander Muth
Mixed: Ulrich Gorr/Ann-Kathrin Gorr
Damen: Carina Ziche/Kathrin Stock

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

01.-03.08.2014        Volles Teilnehmerfeld bei den 3. TFC-Open vom 1.-3. August

 

Als Turnierausrichter wusste der TFC Echzell bei seinen Gästen erneut zu überzeugen. Der Einladung zum LK-Turnier "TFC-Open An der Römerstraße" waren dieses Jahr 30 Spieler aus den Regionen Vogelsberg, Wetterau und Taunus, ja sogar aus Sachsen, gefolgt und sorgten für ein voll besetztes Teilnehmerfeld. Attraktives Tennis, packende Endspiele, ein kulinarisches Rahmenprogramm, sommerliches Wetter, und eine nahezu perfekte Organisation waren die beste Voraussetzung für gute Stimmung unter Teilnehmern, Fans und Zuschauern.

 

In jeweils einer Damen- und Herrenkonkurrenz wurde von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend in einer Haupt- und Nebenrunde um den Turniersieg gespielt. Aus ganz Deutschland durften Mannschaftsspieler verschiedener Leistungsklassen (LK 12-23) auf der Anlage des TFC ihr spielerisches Können unter Beweis stellen und 'nebenbei' Punkte fürs eigene Konto sammeln. Neben wertvollen Sachpreisen lockten vor allem LK-Punkte, die es für Siege gegen besser eingestufte Spieler gab. Weitere Anreize gab es ebenfalls: Kennenlernen neuer Spielpartner, Verbesserung der Spielpraxis oder Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten - und dies bei einer wiederholt sehr gut vorbereiteten Veranstaltung.

 

Dass bei allem sportlichen Ehrgeiz die Fairness erhalten bleibt, hat sicherlich auch mit der fast schon familiären Atmosphäre auf und neben den Plätzen zu tun, die inzwischen viele Teilnehmer begeistert und auch zur regelmäßigen Wiederkehr bewegt. Spiel und Spaß sind – zumindest beim TFC – kein Widerspruch. Mehrfach bekamen Zuschauer Tennis zu sehen, bei dem die spielerische wie kämpferische Leistung weit über dem vermuteten LK-Niveau der Akteure lag und dessen Unterhaltungswert Richtung Finale stetig ansteigen sollte. Nach viel Sonnen- und Mückenspray, etlichen isotonischen Getränken und jeder Menge Tennis, zuweilen unter Flutlicht, kristallisierten sich die Finalisten heraus.

 

Im Endspiel der Herren trafen mit Sascha Kendel (LK14) aus Niddatal (2. Platz in 2013) und Robert Hohmann (LK14) aus Schotten (3. Platz in 2013) zwei altbekannte Gesichter aufeinander. In einem Marathonmatch konnte sich Kendel lange gegen das druckvolle Spiel von Hohmann erwehren und unterlag erst im Champions-Tie-Break des dritten Satzes äußerst knapp. Den dritten Platz belegte Daniel Meyer (TC Niddatal, LK15), der Holger Krauß (TC Markneukirchen, LK13) hinter sich lassen konnte. Sieger der Nebenrunde wurde Mirko Debelius (TC RW Bad Nauheim, LK23), er gewann gegen Carsten Woite (TC SF Schwalbach, LK19).

 

Das Damenfinale war eine rein vereinsinterne Angelegenheit. Hier vermochte sich Sandra Drewes-Heller (LK22) vom TFC Echzell gegen ihre Mannschaftskollegin Maike Geuer (LK17) in zwei hart umkämpften Sätzen durchzusetzen und gewann damit neben dem 'Prestigeduell' auch viele LK-Punkte für das persönliche Spielerkonto. Im Spiel um Platz Drei triumphierte Christin Paul (TC Dorheim, LK22) über ihre Vereinskollegin Melanie Eichmann (LK23). Siegerin der Nebenrunde wurde Kathrin Stock (TFC Echzell, LK23), sie gewann gegen Regina Harwerth (TC Dorheim, LK23).

 

In der zum Abschluss durchgeführten Siegerehrung wurden alle Gewinner der Haupt- und Nebenrunden durch den Sportwart und Turnierleiter Gerald Ziche ausgezeichnet. Attraktive Sachpreise und Gutscheine verschiedener Förderer belohnten die Akteure für die körperlichen Strapazen der drei Tage.

 

Viele der Teilnehmer freuen sich schon heute auf eine Neuauflage in 2015.

 

Alle Matches 2014:

 

pp01 pp02 pp03 pp04 pp05 pp06 pp07 pp08 pp09 pp10 pp11 pp12 pp13 pp14 pp15 pp16 pp17 pp18 pp19 pp20 pp21 pp22 pp23 pp24 pp25 pp26 pp27 pp28 pp29 pp30 pp31 pp32 pp33 pp34 pp35

 

Finale der Damen und Herren:

Nebenfeld: Spiel um Platz 1: K.Stock+R.Harwerth Nebenfeld: Spiel um Platz 1: M.Debelius+C.Woite

Hauptfeld: Spiel um Platz 1: S.Drewes-Heller+M.Geuer Hauptfeld: Spiel um Platz 1: S.Kendel+R.Hohmann

 

Alle Gewinner der TFC-Open 2014:

Alle Gewinner der TFC-Open 2014

 

Herren Hauptrunde:
1. Platz: Robert Hohmann (LK14 - TV Sonnenberg Schotten, +170 LKP)
2. Platz: Sascha Kendel (LK14 - TC Niddatal, +40 LKP)
3. Platz: Daniel Meyer (LK15 - TC Niddatal, +185 LKP)

Herren Nebenrunde:
Sieger: Mirko Debelius (LK23 - TC RW Bad Nauheim, +250 LKP)

Damen Hauptrunde:
1. Platz: Sandra Drewes-Heller (LK22 - TFC Echzell, +230 LKP)
2. Platz: Maike Geuer (LK17 - TFC Echzell, +10 LKP)
3. Platz: Christin Paul (LK22 - TC Dorheim, +60 LKP)

Damen Nebenrunde:
Siegerin: Kathrin Stock (LK23 - TFC Echzell, +100 LKP)

 


 

TFC Förderer: Sparkasse Oberhessen, 61169 Friedberg TFC Förderer: Tennisschule Marco Kaestle, 61231 Bad Nauheim TFC Förderer: Allianz Generalvertretung Norbert Kratz, 61231 Bad Nauheim TFC Förderer: Lederwaren Fachgeschäft Steck, 61169 Friedberg

TFC Förderer: Sterle - Die Friseure GmbH, 61231 Bad Nauheim TFC Förderer: ImmobilienService Wetterau Ulrich Gorr, 61209 Echzell TFC Förderer: Tierarztpraxis Dr. Michael Roos, 61209 Echzell TFC Förderer: REWE Markt Michael Meige, 61209 Echzell

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

19.06.2014        Generationen-Mix-Turnier 2014

 

TFC_2014_GMT_GRUPPE

 

Am Nachmittag des 19. Juni (Fronleichnam) veranstaltete der TFC sein Generationen-Mix-Turnier. Frei jeglicher Altersbeschränkung hatten die beiden Jugendwarte Cindy Heller und Christian Wolf Kinder, Jugendliche und Erwachsene des Vereins zum gemeinsamen Spielen eingeladen. Die Altersspanne der Teilnehmer bewegte sich schätzungsweise von 5 bis 75 Jahren oder in Verwandtschaftsgraden ausgedrückt, vom Enkelkind bis zu den Großeltern und umfasste somit drei Generationen. Ähnlich dem Schleifchenturnier wurden auch hier Doppel-Paarungen zugelost, vorzugsweise in Kombinationen wie 'Groß/Klein' oder 'Alt/Jung', und auf Zeit gespielt. Die Spielvarianten reichten von 'verkleinerten' Spielfelder (Aufschlagfelder) bis zu Ballwechseln mit 'weicheren' Tennisbällen (Softbällen), so dass ein alters- bzw. leistungsgerechtes Zuspiel begünstigt wurde. Zugelassen waren nur Aufschläge von unten und es erging der 'strenge' Appell, Spaß und Miteinander vor übertriebenen Ehrgeiz zu stellen. Dort wo es zufällig passte, durfte auch 'normal' gespielt werden und im Großen und Ganzen wurde die vorgegebene Marschrichtung von allen befolgt.

 

Christian Wolf zeigte sich in seinen Begrüßungsworten erfreut über das bunte Teilnehmerfeld. Zahlenmäßig bedeutete dieses mit 32 Teilnehmern nahezu eine Verdoppelung zum Vorjahr und bestätigte den aktuellen positiven Trend. Um die Ungeduld der jüngeren Teilnehmer nicht unnötig zu strapazieren, wurde nach ein paar kurzen Infos zum Turnierablauf direkt mit den Spielrunden gestartet. Allein die bunten Paarungen sorgen dafür, dass es aufgrund der auffälligen Alters- und Größenunterschiede oftmals zu kuriosen Ballwechseln kam. Insbesondere die Jüngsten versuchten mit viel Engagement, das eine oder andere Handicap wettzumachen und den Älteren Paroli zu bieten. Besonders motiviert fühlten sich einzelne Sprösslinge wenn auf der gegenüberliegenden Netzseite die eigenen Eltern anzutreffen waren. Zusätzlich zum spielerischen Geschehen durften Teilnehmer, Zuschauer und Fans auch kulinarische Akzente beim TFC erleben und genießen. Abseits des Platzes wurden frische Waffeln gebacken, die mit Puderzucker, Schlagsahne und frischen Erdbeeren garniert großen Zuspruch fanden. Und: im Unterschied zu Wimbledon, werden in Echzell Erdbeeren mit Sahne zusätzlich mit Waffeln gereicht.

 

Am Ende aller Spielrunden mussten sich die Sportwarte intensiven Additionsaufgaben widmen, um die Besten aus der Anzahl gewonnener Spiele zu ermitteln: In der anschließenden, zweigeteilten Siegerehrung wurden jeweils Ältere wie jüngere Sieger ausgezeichnet, wobei letztere jeweils einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen durften.

 

TFC_2014_GMT_SIEGER

 

Zu der Klasse der Jüngeren gehörten: Selina Simonian, Kirna DaNandha und Luca Fork. Zu der der Älteren: Ann-Kathrin Gorr, Jochen Hintz, Alexander-Ernst Hannes und Julian Weiland.

Nach der Preisvergabe wurde noch einmal der Grill befeuert und mit Würsten plus Brötchen das kurzweilige Turnier am Abend in angenehmer Atmosphäre abgeschlossen.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

08.06.2014        Schleifchenturnier 2014

 

Traditionell am Pfingstsonntag veranstaltet der TFC sein alljährliches Schleifchenturnier. Dieses zählt seit Jahren zu den reizvollsten Veranstaltungen für Mitglieder. Die Besonderheit besteht darin, dass hier unterschiedliche Spielertypen 'aufeinandertreffen'. Vom Neueinsteiger bis zum Mannschaftsspieler, vom Junior bis zum Senior und dies bei Frauen wie Männern gleichermaßen. Also ein Turnier, bei dem Spielspaß und das Miteinander im Vordergrund stehen, - was dem Ablauf eine besondere Atmosphäre verleiht.

 

Das Schleifchenturnier erfreute sich dieses Jahr besonderer Beliebtheit. Abzulesen war dies an der hohen Teilnehmerzahl von 32 Personen, unter denen sich auch neue Mitglieder sowie etliche jüngere Spieler befanden. Nicht nur das sonnige Wetter machte Lust auf das Spektakel, sondern auch das breite Feld der Teilnehmer versprach eine Menge Abwechselung. Bemerkenswert der Umstand, dass auf der Meldeliste 16 Spielerinnen genau 16 Spieler gegenüberstanden, so dass Maike Geuer, Sportwartin für den Breitensport, keine Probleme hatte, unmittelbar vor Turnierbeginn Damen und Herren für die verschiedenen Spielrunden wechselseitig zuzulosen.

 

TFC_2014_SCHLEIFCHENTURNIER_TEILNEHMER
Großes Teilnehmerfeld mit etlichen neuen Mitgliedern!

 

Nach einigen Erläuterungen zum Spielablauf sowie einem gemeinsamen Gruppenfoto aller Teilnehmer, wurde die Schleifchenjagd ab 10 Uhr eröffnet.

 

Infolge der heißen Temperaturen waren dieses Mal alle körperlich gefordert, um in insgesamt 11 Runden á 20 Minuten gemeinsam mit wechselnden Partnern möglichst viele blaue bzw. rosafarbene Schleifchen einzusammeln und diese anschließend dem Spielpartner an die Brust zu heften.

 

Ohne übertriebenen Ehrgeiz - aber dennoch mit dem Ziel, möglichst viele dieser Trophäen zu ergattern - griffen die Teilnehmer zum Schläger. Dabei kam der Spaß auf den Plätzen nicht zu kurz und die bunten Spielpaarungen taten ihr übriges, so dass auch die gerade nicht Aktiven jede Menge Unterhaltung beim Zuschauen hatten. Gespielt wurde durchgängig mit kurzen Pausen, die für das Abziehen und Wässern der Plätze, der eigenen Erfrischung und Partnertausch genutzt wurden. Tagsüber konnte etwaigen körperlichen Strapazen mit einer reichhaltigen Essens- und Getränkeverpflegung begegnet werden. Erfreulich war auch hier die hohe Bereitschaft der Teilnehmer, sich mit Essenspenden einzubringen, so dass das Angebot des Festausschusses wirklich jeden zufriedenstellen konnte.

 

Darüber hinaus versuchte man der Sommerhitze das Beste abzugewinnen und bot insbesondere den Kleinsten unterm Sonnenschirm mit Sandkasten, Picknickdecke und Planschbecken ausreichend Beschäftigung. Höchstwahrscheinlich hätte an diesem Tag selbst manch Größerer gerne Tennisdress gegen Badeoutfit eingetauscht und wäre ins kühle Nass abgetaucht, so jedoch blieb es beim einen oder anderen Fußbad zur Abkühlung.

 

Nach den absolvierten Spielrunden qualifizierten sich die jeweils vier (4) eifrigsten Schleifchensammler beider (2) Geschlechter für das Weiterkommen. Für die Spielpaare wurden Damen und Herren erneut zugelost:

 

In einer weiteren Auslosung wurden folgende Halbfinal-Paarungen mit jeweils 25 Min. Spielzeit bestimmt:

 

Beide Halbfinale wurden parallel ausgetragen. Während im ersten Halbinale (H1) nach Ablauf der Zeit der Finalist feststand, konnte im zweiten Halbfinale (H2) der Finalist erst in einer Verlängerung ermittelt werden. Letztlich standen sich in einem 'langen Satz' gegenüber:

 

In dem Endspiel vermochte sich am Ende die etwas ausgeglichenere Doppelformation behaupten. Carina Petri und Wolfgang Schleicher konnten sich schließlich mit einem knappen 9:7 Sieg ins Ziel retten. Damit bekommt das Turnier zwei völlig neue Sieger und beide dürfen sich 2014 mit ihrem Namen auf dem Pokal verewigen.

 

1. Sieger: Carina Petri & Wolfgang Schleicher
1. Sieger
Carina Petri & Wolfgang Schleicher

2. Sieger: Marie Menzenbach & Gerald Ziche
2. Sieger
Marie Menzenbach & Gerald Ziche

 

Bei der Siegerehrung zeigte sich Maike Geuer mit dem Turnierverlauf äußerst zufrieden und freute sich besonders über die vielen neuen Impulse durch das breite Teilnehmerfeld. Nach der Preisverleihung folgten auch die neuen Titelträger der alten Tradition in Auslobung eines kühlen und frisch gezapften 'Siegerbiers' für alle.

 

In seiner Schlussrede bedankte sich der Vorsitzende Heiner Huesmann bei Sportwartin sowie Festausschuss für die reibungslose Organisation und schloss mit einem nicht minder positiven Fazit zu einer rundum gelungenen Veranstaltung. Anschließend eröffnete Carina Petri im Namen des Festausschusses das abendliche Grillbuffet.

 

Die Veranstaltung endete gegen 22 Uhr bei noch immer sommerlichen Temperaturen.

Viele Teilnehmer freuen sich schon jetzt auf Pfingsten 2015.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

19.04.2014        Saisoneröffnung + Tag der Offenen Tür 2014

 

TFC_2014_SAISONEROEFFNUNG_HH+KHW
Saisoneröffnung durch den Vorsitzenden Heiner Huesmann und dem Mitglied Karl-Heinz Walter

 

Bei idealen Freiluftbedingungen konnte der Tennisverein bei seinem Start in die Saison am Ostersamstag rund 70 Besucher begrüßen.

 

Der Saisonauftakt war dieses Jahr gemeinsam mit einem 'Tag der offenen Tür' veranstaltet worden. Hierzu waren neben den Mitgliedern auch Tennisinteressierte jeglichen Alters zum Vorbeischauen, Informieren und Mitmachen eingeladen. Unter dem Motto 'Echzell spielt Tennis', hatte der Verein im Vorfeld etliche Anstrengungen unternommen, um innerhalb der Echzeller Gemeinde für diesen Schnuppertag zu werben. Von Vereinsseite war man optimistisch, den einen oder anderen nachmittäglichen Spaziergänger für eine Stippvisite auf der Tennisanlage gewinnen zu können.

 

Am Eröffnungstag zeigte sich Petrus als wohlgesonnener Mitspieler. Reichlich Sonnenschein und Wohlfühltemperaturen sorgten für ideales Tennisflair. Nicht ganz zufrieden zeigten sich die Organisatoren mit dem Besucherstrom. Hier hatte man mit mehr Zuspruch - sprich: mehr Spaziergängern - gerechnet. Dennoch wurde man nicht völlig enttäuscht: befanden sich doch unter den Besuchern tatsächlich einige neue Gesichter, die für sich oder ihren Nachwuchs die Möglichkeiten des Tennisspiels in Echzell in Erfahrung bringen wollten. Die interessierten Gäste wurden dabei von Mitgliedermanager Wolfgang Liepold umfassend über den Verein informiert.

 

Überzeugen wollten am Eröffnungstag neben dem sportlichen auch das kulinarische Angebot. Nach einem Sektempfang zum Anstoß auf die Freiluftsaison, gab es neben Kaffee und Kuchen zusätzlich 'Fingerfood' in Form eines reichhaltigen Büfetts. Für letzteres hatten Carina Petri und ihr Team vom Festausschuss verschiedene Appetithäppchen mundgerecht vorbereitet. Von den Mitgliedern war zudem eine nicht minder ansehnliche Kuchentafel gespendet worden. Auf diesem Feld konnte sich der Verein wiederholt von seiner besten Seite zeigen und aktive wie passive Teilnehmer vollumfänglich zufriedenstellen. Auf den Plätzen boten Jugend- und Sportwarte eine Vielzahl unterschiedlicher Aktionen zum Mitmachen oder Zuschauen. Christian Wolf, Gerald Ziche und Cindy Heller hatten hierfür vorab verschiedene Spielformen ersonnen. Spielmaterial in Form von Tennisschlägern und Bällen lagen griffbereit, so dass jeder Besucher - gleich welchen Alters - aktiv mitmachen konnte. Die Spanne reichte vom einfachen Balancieren für Kinder bis zu komplexen Trainingseinheiten für Jugendmannschaften. Als zusätzliches Unterhaltungsprogramm wurde ein Mixed-Doppel veranstaltet. Hierbei demonstrierten aktive Mannschaftsmitglieder den Zuschauern interessante Ballwechsel und gaben neuen Mitgliedern einen ersten Vorgeschmack.

 

In seiner Eröffnungs- und Begrüßungsrede betonte Heiner Huesmann, dass der Saisonstart für Tennisspieler die ideale Zeit sei, um die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben und mit Spaß und Geselligkeit an der frischen Luft die körperliche Fitness zu steigern. Als ständiger Begleiter auf dem Platz wünschte er sich Teamgeist, Respekt und Fairplay. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende, dass die Tennisanlage unter der Regie von Ulrich Gorr und mit Hilfe vieler zupackendener Mitglieder frühzeitig hergerichtet werden konnte.

 

Den Veranstaltungen in 2014 wünschte er regen Zuspruch, - den Mannschaften bei den diesjährigen Teamtennis Wettbewerben das manchmal nötige Quäntchen Glück - sowie allen Mitgliedern eine abwechslungsreiche und verletzungsfreie Tennissaison.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

23.03.2014        Jugendhallenturnier 2014

 

TFC_2014_JUGENDHALLENTURNIER_GRUPPE
...Nachwuchs Cracks - zukünftig vielleicht an der Weltspitze?

 

Am 23. März - und damit wenige Wochen vor dem Start der Freiluftsaison - konnten die Jugendlichen des TFC Echzell ihre spielerischen Qualitäten noch einmal in der Halle unter Beweis stellen. Obwohl das Teilnehmerfeld kleiner als im Vorjahr ausfiel, versprühten die überwiegend Älteren Cracks (14-18 Jahre) viel Spaß beim gegenseitigen Kräftemessen und lieferten sich zuweilen packende Duelle. Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer qualifizierten sich Jasmin Fleischer, Felix Fleischer, Alexander Hannes und Leon Latka für die Halbfinale. In einem spannenden Endspiel setzte sich schließlich Leon Latka gegen Alexander Hannes durch, während Felix Fleischer den dritten Platz vor seiner Namensvetterin sichern konnte.

 

Im Rahmen der Siegerehrung wurden unter dem neu gewählten Jugendwart Christian Wolf die Mitglieder des neuen Jugendausschusses vorgestellt:

Diese werden als Team zukünftig die Jugendarbeit beim TFC verstärken.

 

Autoren: Wolfgang Schleicher und Christian Wolf

Zum Seitenanfang

 


 

24.02.2014        Außerordentliche Mitgliederversammlung + Vorstandswahlen 2014

 

TFC_2014_NEUWAHLEN_VORSTAND
v.l.n.r. Sabine Lohfink, Wolfgang Liepold, Heiner Huesmann, Maike Geuer,
Carina Petri, Cindy Heller, Gerald Ziche, Wolfgang Schleicher, Christian Wolf, Ulrich Gorr

 

'Kräfte bündeln, Ressourcen nutzen, Zukunft gestalten' ... mit diesen Schlagworten lässt sich das Resümee der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Tennisvereins überschreiben. Am 24. Februar hatten die stimmberechtigten Mitglieder im großen Kolleg der Horlofftalhalle über eine Fülle von Anträgen zu beschließen. Zu einer vorgezogenen Mitgliederversammlung (MV) hatte der amtierende Vorstand einberufen. Selbiger war erst ein Jahr zuvor, vom gleichen Gremium und an gleicher Stelle, in die Verantwortung gewählt worden.

 

Der Vorsitzende Heiner Huesmann konnte bei seiner Eröffnungsrede insgesamt 32 Mitglieder begrüßen. Nach Genehmigung der Tagesordnung, kam Huesmann ohne weitere Umschweife auf das zentrale Thema zu sprechen. Der Vorstand beabsichtige sich zukünftig personell und inhaltlich breiter aufzustellen. In diesen Kontext falle eine in Teilen überfällige personelle Verjüngung, welche von ihm als nicht weniger vordringlich eingeschätzt werde. Hierfür stünden aktuell neue wie altbekannte Namen bei der Neubesetzung des Vorstands zur Verfügung. Der Vorstand greife damit Vorschläge einer Mitgliederinitiative auf. Seinen ausdrücklichen Dank richtete der Vorsitzende an dieser Stelle an Wolfgang Liepold, welcher maßgeblich an der Ausarbeitung beteiligt war und eine bereits auf der letztjährigen Versammlung begonnene Diskussion über die Zukunftssicherung des Vereins aufgegriffen und in einer Arbeitsgruppe weitergeführt habe.

 

Die Eckpunkte wurden von Huesmann wie folgt skizziert: Die vorhandene Mitgliederbasis solle stärker in den Fokus gerückt werden, Ausdruck hierfür sei die neue Rolle des Mitgliedermanagers. Als wichtiges Standbein werde weiterhin die Jugendarbeit intensiviert, Ausdruck hierfür sei die Etablierung eines Jugendausschusses sowie allgemeine strukturelle Veränderungen in der Jugendarbeit. Darüber hinaus gebe es funktionale Trennungen, Ausdruck hierfür sei die Rolle des Anlagenmanagers, der rund um die Tennisanlage verantwortlich zeichne. Aufgrund der fundamentalen Änderungen, sei eine Neufassung der bisherigen Vereinssatzung unumgänglich geworden. Die Verabschiedung dieser Satzung werde vom amtierenden Vorstand ausdrücklich mitgetragen und der MV zur Annahme empfohlen.

 

Wie Huesmann in seinem anschließenden Bericht als Vorsitzender bekannte, befinde sich der Verein in einem schwierigen Umfeld. Der allgemeine demographische Wandel mache sich auch in der Mitgliederstruktur negativ bemerkbar. In Zeiten, in denen ehrenamtliches Engagement zurückgehe, Jugendarbeit zeit-, kosten- und personalintensiv sei, eine Vielzahl von Freizeitangeboten miteinander konkurrierten, müsse der Tennisverein neue Wege beschreiten. Übergeordnetes Ziel sei es, die Attraktivität des Vereins zu steigern - innen wie außen. Der Verein sei mehr denn je allen Tennis-Interessierten in und um Echzell aufgeschlossen. Dieses spiegele sich sich nicht zuletzt in einer familienfreundlichen Beitragsstruktur wider. Die Anlagen für eine sportliche Betätigung befänden sich in einem guten Zustand und das moderne Clubheim biete seinen Mitgliedern den funktionellen Rahmen. Der Verein sei finanziell solide aufgestellt und handlungsfähig. Für die Zukunft gelte es, diese Gewichte verstärkt in die Waagschale zu werfen und offensiv für den Verein zu werben. Die Gewinnung neuer Mitglieder sei eine vordringliche Aufgabe aller. Nach seinen Ausführungen stellte der Vorsitzende den Antrag auf Beschluss der neuen Satzung. Bei einer Enthaltung votierten alle Mitglieder für deren Annahme.

 

Als Geschäftsführerin informierte Sabine Lohfink über die finanzielle und personelle Lage des Tennisvereins. Die Mitgliederzahl sei leicht rückläufig. Die Entwicklung der Altersstruktur verlaufe weiterhin zu Ungunsten des Mittelbaus. Größere wie außerplanmäßige Ausgaben hätten für Reparaturen im Clubheim sowie der Außenanlage aufgewendet werden müssen. Die finanzielle Ertragslage sei insgesamt positiv. Dieses Ergebnis resultiere nicht zuletzt aus der Bereitschaft der Mitglieder zur Ableistung von Arbeitsstunden, wodurch Ausgaben deutlich reduziert werden konnten. Verwiesen wurde abermals auf jene Unternehmen, die den Verein im besonderen Maße förderten und deren Zuwendungen inzwischen eine wichtige Stütze des Vereins bildeten.

 

Cindy Heller berichtete als Jugendwartin über die aktiven Kooperationen mit Kindergarten und Schule. In dieses Altersumfeld fielen auch die Schnupperkurse im Winter. Bei den Übungen in der Sporthalle würden erste Tennisgrundlagen vermittelt, bevor es im Frühjahr im Freien weitergehe. Im Sommer sei 'Heiner & Co' die erste Anlaufstation für alle Neueinsteiger. In den Sommerferien sei erneut ein Tenniscamp über mehrere Tage organisiert worden. Auch abseits des Spielfeldes engagiere sich der Verein für seine Jugend. Heller informierte hierbei über Ausflüge zu verschiedenen Zielen. Im Vereinswettbewerb (Teamtennis) seien im Jugendbereich zwei Mannschaften gemeldet worden. Allerdings stehe dort weniger der Erfolg als vielmehr der Teamgedanke und die Begeisterung für den Sport im Vordergrund.

 

Als Sportwartin ließ Maike Geuer die letzte Saison Revue passieren. Den Veranstaltungen im Breitensport, wie Pfingst- und Hallenturnier, bescheinigte sie eine gute bis zufriedenstellende Beteiligung. Uneingeschränkt positives gelte für das ausgerichtete LK-Turnier, das sich auch an externe Spieler/innen richte. Neben einer abermals guten Resonanz, hätten sich bei diesem Turnier auch vereinseigene Spieler gut behaupten und vordere Plätze belegen können. Einen besonderen Dank konnten der Festausschuss sowie alle anderen Helfer einstreichen, ohne deren Unterstützung ein mehrtägiges Turnier nicht zu stemmen wäre. Unzufrieden zeigte sich Geuer hinsichtlich des leistungsorientierten Bereichs. Wiederholt sei hier eine geringe bis nicht ausreichende Beteiligung festzustellen, so dass einzelne Wettbewerbe entweder nur eingeschränkt oder gar nicht durchgeführt werden konnten. Positives gebe es für die 2013er Wettbewerbe (Teamtennis) mit anderen Vereinen zu berichten. Knapp behaupten konnten sich die Damen in der jüngst aufgestiegenen Klasse, während die Herren den Aufstieg knapp verpassten. Die Herren-30 landeten mit einer 4er Mannschaft im Mittelfeld. Die Herren-50 konnten ebenfalls in ihrer Klasse vordere Plätze belegen. Bedauerlich sei hingegen die Auflösung der Damen-50. Die Mannschaft um Hedwig Mayer, die sich über Jahre hinweg in einer hohen Spielklasse etablieren konnte, werde 2014 nicht mehr antreten.

 

Carina Petri nutzte als Vorsitzende des Festausschusses die Gelegenheit, um sich zunächst bei den Mitgliedern ihres Teams zu bedanken. Positiv verliefen aus ihrer Sicht die Saisoneröffnung, das Pfingstturnier, das im Turnus mit dem Kirchplatzfest wechselnde Sommerfest sowie das Abschlussfest. Bei all diesen Veranstaltungen hätten die Mitglieder des Festausschusses viele Besucher begrüßen können. Insbesondere das Sommerfest, auf dem eine ansehnliche Tombola aufgeboten werden konnte, hätte hinsichtlich Teilnehmerzahl und Umsatz die Erwartungen übertroffen, während das Abschlussfest exakt im geplanten Rahmen gelegen hätte. Optimierungsbedarf bestehe generell bei leistungsorientierten Veranstaltungen. Hierzu zählten insbesondere Absagen und Ausfälle, welche jegliche Planungen im Vorfeld ad absurdum führten. Neben unnötiger Arbeit, nötige dies dem Team ein gewisses Maß an Enttäuschung ab. Petri monierte weiterhin die Beteiligung der Mitglieder bei Schichtplänen und Essensspenden. Offene Listen führten dazu, dass Essen zugekauft werden müsse und dem Verein so zusätzliche wie unnötige Ausgaben entstünden. Sie erinnerte noch einmal daran, dass diese Form des Engagements den Mitgliedern stets als Arbeitsstunden gutgeschrieben werde.

 

In dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Geschäftsführerin eine transparente und ordnungsgemäße Buchführung attestiert und folglich die Gesamtentlastung des Vorstandes beantragt. Dieser Empfehlung wurde seitens der MV einstimmig stattgegeben. Als Prüfer für die neue Amtsperiode wurden Lars Billasch und Dieter Liepold bestimmt. Huesmann erklärte, dass die bisherigen Vorstandsmitglieder Karl-Heinz Walter (2. Vorsitzender) und Jürgen Mroncz (Sportwart Leistungssport) nicht länger zur Verfügung stünden. Gleiches gelte für die Amtsinhaber von Schriftführer und Jugendwartin, da von diesen neue Aufgaben innerhalb des Vorstands angestrebt würden.

 

Bei den Wahlen zum Vorstand werden folgende Personen bestimmt:

 

Festausschuss, Mitglieder

 

Jugendausschuss, Mitglieder

 

Zum Ende der Versammlung dankte der Vorsitzende Karl Heinz Walter und Jürgen Mroncz für die geleistete Arbeit sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Den versammelten Mitgliedern sowie dem neuen Vorstand wünschte er eine erfolgreiche Saison 2014.

 

Autor: Wolfgang Schleicher

Zum Seitenanfang

 


 

Springe zum Seitenanfang

Volltextsuche, News, Hinweise etc.
(Von Seite zu Seite unterschiedlich)


 

 


 

Springe zum Seitenanfang